Aktuelles & Informatives

 

Auf dieser Seite finden Sie Aktuelles und Informatives zu unseren Radreisen. Alles, was woanders auf dieser Homepage nicht unterzubringen war, steht hier:

 

TV-Tipps

 

Do, 14.12., 13.20 Uhr, 3Sat: Steffens entdeckt Polen
– Europas letzter Urwald
Sa, 16.12., 06.30 Uhr, SWR: Weihnachten im Riesengebirge
Sa, 16.12., 07.15 Uhr, SWR: Weihnachten in Ostpreußen

 

 

Impressionen der Masuren-Reise im September 2017

Besonders reizvoll ist Masuren im Herbst. Zwar sind die Störche dann schon lange auf ihrem Weg in den Süden, die Landschat ist aber unvergleichlich schön - und es ist noch einsamer als sonst.

 

Von Sebastian R. aus Berlin stammen die Fotos. Er hat einen anderen Blick auf die Landschaft als ich.

Die folgende Bildgalerie stammt von Welf und Sabine, die noch einmal einen anderen Blick auf unsere Reise hatten.

Podlaskie? Podlachien?

Pod.... Was? Eine für Deutsche fast unbekannte Region im Nordosten Polens. So unbekannt und wenig nachgefragt, dass es noch nicht einmal einen deutschsprachigen Reiseführer gibt. Diese Region findet nur eine knappe Erwähnung in Reiseführern, die sich mit dem gesamten Land beschäftigen. Dabei gibt es in dieser Region den letzten Urwald Europas, den Bielowieza-Park, sowie das Naturschutzgebiet Bierbza. Der Augustower Kanal und die Moschee(!!!) in Kruszyniany gehören zum Weltkulturerbe.

 

Eine Region, die gerade für Radler viel zu bieten hat: wunderschöne Straßen abseits der größen Verkehrsströme!

 

Der Termin: vom 9. bis zum 18. August 2018

 

Zu dieser Reise nähere Infos!

 

Und hier als PDF-Datei eine Broschüre, die einzige, die ich in deutsche Sprache gefunden habe.

Podlachien
informator_DE.pdf
PDF-Dokument [4.1 MB]

Elche in Steinort/Sztynort und Kraniche in Masuren im September 2017

Auf unserer Herbsttour entdeckten wir auf unserer Radtour am 19. September kurz hinter Steinort (eher zufällig) gut getarnt in einem Wald am Mauersee einen Elch - das kommt wohl mittlerweile nicht so selten vor.... Und Kraniche kurz vor ihrem Abflug Richtung Süden. Die Filmsequenzen stammen von Welf T.

Wiedersehen mit Hannah Wadle

Vor einigen Jahren lernte ich Hannah Wadle in Steinort kennen. Sie lebte dort und engagierte sich in einem deutsch-polnischen Projekt zum Erhalt des Herrenhauses. Ein Jahr später begleitete sie uns einige Tage, um im Rahmen ihrer Promotion Masurenurlauber zu befragen. Dann verloren wir uns aus den Augen. Im August 2017 trafen wir uns dann aber zufällig in Steinort wieder.

Artikel in der NW am 8. Juli 2017

Polen: Gruselflair und Glückgefühle - der Nordosten
NW-8.07.2017.pdf
PDF-Dokument [262.9 KB]

Unterwegs in Masuren im Mai 2017

am 21. Mai am See in Harsz/Haarschen von Gerd S.

Wiedersehen nach mehr als 20 Jahren

Früher - also zu Beginn unserer Radaktivitäten in Polen - war es üblich, dass wir eine polnische Reisebegleitung hatten. Viele Touren Anfangs der 90er Jahre wurden von Jarek Wisniewski begleitet. Danach verloren wir uns leider aus den Augen, weil es keine Möglichkeiten per Mail oder SMS gab zu kommunizieren. So war die Freude groß, als wir uns am 22. Mai 2017 vor der Heiligen Linde wiedertrafen.

"Radwelt" im April 2017 - Sehnsuchtsland Masuren und der GreenVelo

In der neusten Ausgabe der ADFC-Zeitschrift "Radwelt" finden Sie zwei Artikel zum Sehnsuchtsland Masuren und zum GreenVelo, der der längste ausgeschilderte Radweg in Polen ist und von Südpolen an der östlichen Grenze Polens sich hoch zieht und weiter durch Masuren und das Ermland verläuft bzw. genau umgekehrt. Beide Artikel sind hier als Donwload zu finden.

 

Einige kritische Hinweise zum GreenVelo seien erlaubt: ich habe im letzten Sommer einige Abschnitte kennen gelernt und mein Mitradler aus Berlin Joseph kann dies für andere Abschnitte bestätigen. Man bekommt den Eindruck, dass Nichtradler und Nicht-Masuren-Kenner diesen Fernradwanderweg am Schreibtisch geplant haben - aber die Region vor Ort nie besucht haben. Zwar ist die Beschilderung mehr als gut, verfahren kann man sich nicht.

 

Oft wurden aber Wege durch Felder oder Wiesen neu angelegt, obwohl es in einem geringen Abstand wunderbare, kaum befahrene Alleen gibt (z.B. zwischen Barciany und Srokowo) und man an einigen Sehenswürdigkeiten im "Sicherheitsabstand" vorbeigeführt wird. Die ehemalige Bahntrasse zwischen Wegorzewo und Goldap, die jahrelang gut zu befahren war, ist ganz grob geschottert worden und man kommt kaum voran. Ein Auge für die Schönheit der Landschaft hat man schon gar nicht mehr.

 

Hinzu kommt, dass das offizielle Kartenmaterial abseits des GreenVelos Wege verzeichnet, die es gar nicht mehr gibt. Also: wer hier den GreenVelo fahren will, sollte gutes Kartenmaterial dabei haben und oft auf alternative Wege (Alleen), die parallel verlaufen, ausweichen.

 

Joseph aus Berlin hat ähnliche Eindrücke für andere Abschnitte weiter südlich von diesem Weg. Also: die Idee ist gut, die Umsetzung eher nicht gelungen. Schade drum!

 

..und von einer Fachzeitschrift für Radler/innen hätte ich mir eine bessere Recherche gewünscht, werden doch einige Radler/innen durch einen schöngefärbten Artikel in "die Irre geführt"...

Sehnsuchtsland Masuren
Radwelt April 2017 - Masuren.pdf
PDF-Dokument [19.9 MB]
GreenVelo
Radwelt April 2017 - GreenVelo.pdf
PDF-Dokument [14.8 MB]
Der Kommentar von Joseph W. aus Berlin zum GreenVelo
Radfahren mit Piniengeschmack .pdf
PDF-Dokument [183.0 KB]

Fahrradmesse in Essen

Vom 16. bis zum 19. Februar waren wir mit einem Stand auf der Fahrradmesse in Essen vertreten. 

Masuren - die 50.

Die Masuren-Radtour vom 7. bis zum 14. September war etwas ganz besonderes: zum 50. Mal waren wir mit Radlern hier. Sie unterschied sich aber noch einmal von den anderen Masuren-Touren. Es waren (fast) ausschließlich Radlerinnen und Radler dabei, die schon mehrfach mit uns dort waren. Das Programm war auch ein anderes. Es wurden fast nur  "neue" Strecken befahren, die im "normalen" Programm nicht zu finden sind. Also eine Tour für Insider und Fortgeschrittene.

 

Das frühherbstliche Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Zu dieser Jahreszeit ist Masuren noch einsamer.

 

Im nächsten Jahr (2017) wiederholen wir diese Tour.

 

Die An- und Abreise erfolgte per Bahn, die Fahrräder und unser Gepäck reisten per Bus vorab an. Der Empfang am Bahnhof war ein ganz besonderer:

Masuren im Sommer 2016

Zwei Begegnungen kurz vor dem Eisenbahnübergang in Wilkasy/Niegocin: einmal ein persönlicher Rekordversuch und zum anderen der Versuch, die Eisenbahnschranken noch schnell zu unterqueren.

Die europäische Idee und die nationale Identität

Die nationale Identität und die europäische Idee - gesehen in Galkowo im Mai 2016. Ein wichtiges Statement in turbulenten Zeiten!

 

Einen Elch zu Gast

Einen Elch zu Gast hatte unlängst Vilmante Matutiene, die uns auf unserer Radtour auf der Kurischen Nehrung und an der Memel entlang im August begleiten wird. Sie wohnt in der Nähe von Klaipeda und schoss am 28. März dieses Foto ihres Gastes:

Umleitungen in Polen

Ungewöhnliche Umleitungen kann man in Polen antreffen. Die Hauptstraße zwischen Allenstein und Sensburg war aufgrund eines schweren Motorradunfalls in der Höhe von Wartenburg gesperrt. Mit polizeilicher Erlaubnis wurde der Verkehr in beiden (!!!) Richtungen über einen Feldweg, der parallel zur Hauptstraße verläuft, umgeleitet. In Deutschland undenkbar.

Steffen Möller

Wer sich für Polen interessiert, sollte auf jeden Fall die Bücher von Steffen Möller lesen. Dann versteht man sowohl die Polen als auch die Deutschen in ihrem Nachbarschaftsverhältnis deutlich besser.

Steffen Möller im Interview in der NW vom 1.10.2015
Steffen Möller NW 1.10.2015.pdf
PDF-Dokument [80.3 KB]

Masuren im Frühjahr 2015

In diesem Frühjahr war ich mit Joseph, der bereits zum vierten Mal mit uns im ehemaligen Ostpreußen unterwegs war, und seinen Freunden aus Berlin schon ziemlich abwegig unterwegs. Aber solche Wege sind die Ausnahme und müssen schon mutwillig gewählt werden. Ansonsten bleibt es dabei: Radfahren unter wunderschönen Alleen.

 

Fahrradnavigation von Garmin

Fahrradnavigation: Ganz viele Zeitgenossen sind mittlerweile mit Garmin Fahrradnavigationsgeräten unterwegs und profitieren davon, dass andere Radler bereits mit solchen Geräten unterwegs waren und die abgeradelten Strecken aufgezeichnet haben. Das ist z.B. auch bei mir der Fall. Wer für die Radtouren - nicht nur Masuren, sondern auch die anderen Radtouren auf dieser Seite - meine Tracks haben will, soll sich einfach per Mail melden!

 

Faszination Masuren

Zum Thema "Faszination Masuren" möchte ich auf die Webseite Naturblick hinweisen. Einfach mal sich diese Webseite und den dort hinterlegten Film anschauen.

 

Neue Westfälische am 7. März 2015

In der NW ist folgender Artikel über Masuren zu finden:

Masuren in der NW
NW-Masuren-7.März2015.pdf
PDF-Dokument [232.1 KB]

Impressionen von Joseph aus Berlin Masuren, Ermland, Königsberg und Kurische Nehrung 2014

Joseph war nun schon das dritte Mal mit uns im ehemaligen Ostpreußen. Stets habe ich versucht, ihn an den Rand seiner "Komfort-Zone" zu bringen. Interessant ist, dass wir beide an den gleichen Standorten Fotos gemacht haben, aber jeder von uns seine "eigene Sichtweise" hatte. Hier eine kleine Auswahl seiner Fotos:

Storchennest in Schräglage

gesehen auf dem Weg von Königsberg nach Rauschen 2014

Verkehrszeichen in Polen im Sommer 2014

Wer kommt wohl hier auf die Idee zu überholen? Gesehen auf der Radtour von Braniewo/Braunsberg nach Frombork/ Frauenburg entlang am Frischen Haff im Juli 2014

Radfahren in Königsberg und Umgebung im Sommer 2014

Nach langer Zeit sind wir mal wieder mit dem Rad in Königsberg und Umgebung gewesen. Wir waren drei Tage dort (auf der Reise von Polen nach Litauen über die Kurische Nehrung).

 

Und nach diesen drei Tagen waren wir wieder froh, das Königsberger Gebiet zu verlassen. Zwar konnte man wunderbar radeln - überwiegend östlich von Königsberg. Die Dörfer machten aber schon einen trostlosen Eindruck. Weniger als 40% der Felder waren bestellt. 

 

Dennoch ist Königsberg und Umgebung eine Reise fürdiejenigen Radler lohnenswert, die sich für die Geschichte des ehemaligen Ostpreußens interessieren. Besonders empfehlenswert ist es, bei Elena Ehrlich an der Gilge einzukehren. Wir wurden dort herzlichst empfangen. Ihre Kontaktdaten: 007(40158)23327 oder ehrlich-59@mail.ru

Masuren im Frühjahr 2014

Ein ganz besonderes Naturschauspiel ist in Zywkowo/ Schewecken in der Nähe des ehemaligen Landsberg kurz vor der polnisch-russischen Grenze zu beobachten: ein Dorf mit deutlich mehr Störchen als Einwohner

Polnische Sprache (Herbst 2013)

Eines der letzten großen Abenteuer dieser Welt: Polnisch lernen!!!

 

Seit 20 Jahren bin ich regelmäßig in Polen - bin aber weit davon entfernt, die polnische Sprache auch nur ansatzweise zu beherrschen geschweige denn die polnische Worte passend auszusprechen. (Von Artikulieren kann überhaupt nicht die Rede sein!) Ich hatte mir vorgenommen, das Erlernen dieser hochkomplizierten Sprache für "später" aufzuschieben.

 

Nun ergab sich, dass die hiesige Volkshochschule einen Polnischkurs anbietet. Deshalb lerne ich diese Sprache also von Grund auf an. Mal schauen, ob ich durchhalte! Oder unsere Lehrerin an mir vorher verzweifelt.

 

 

"Polski to dla mnie pestka!"

 

Neuer Fahrradanhänger im Sommer 2013

Seit Mai 2013 besitzt das Busunternehmen Holtkamp einen neuen Radanhänger - das Verladen ist  komfortabel und das Transportieren der Fahrräder sicher. Auf der Touren an der Memel entlang/Kurische Nehrung und in Masuren wurde er einem gründlichen Test unterzogen:

Winterreise 2012

Bei der Wintertour erfolgt die Anreise von Deutschland aus mit dem Flugzeug nach Danzig. Vor Ort begleitet uns ein polnischer Bus. Wer mal in eigener Regie eine Reise dorthin unternehmen möchte, in Masuren aber auf einen Bus zurückgreifen möchte, dem empfehle ich Jaroslaw Czyz mit dem Busunternehmen Jar-Trans. (Kontakt zu finden unter "Partner")

Sommerimpressionen von der Kurischen Nehrung 2011

Auf  einer Radtour über die Kurische Nehrung kann man schon mal auf Elche treffen - übrigens auf dem Europaradweg R1, der u.a. Gütersloh mit St. Petersburg verbindet.

Herbstimpressionen 2010

Auf der Tour im August 2010 lernte ich Hannah Wadle an der Wolfsschanze kennen. Sie promoviert z.Zt. zum Thema "Tourismus in Masuren". In den letzten Wochen hatte ich einen intensiveren Gedankenaustausch mit ihr zu dieser Thematik. Da sie lange und immer wieder in Masuren ist, bat ich sie um einige herbstliche Impressionen. Die Bilder stammen aus der Region rund um Steinort/Sztynort und Haarschen/Harsz. Während der Juni-Tour 2011 hat sie uns auch einige Zeit lang begleitet und konnte viel über Steinort/Sztynort berichten.

Druckversion Druckversion | Sitemap

© 2017 Rainer Palsherm. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum