Von der Marienburg über Königsberg und der Kurischen Nehrung bis nach Palanga und weiter bis nach Lettland

vom 7. bis zum 15. Mai

 

eine Kooperation mit dem Radreiseunternehmen Wiehenstroth

 

iSeit einigen Jahren ist das Radreiseunternehmen Wiehenstroth auf dem R1 unterwegs - gestartet ist man am westlichen Ende, das Ziel wird in wenigen Jahren St. Petersburg sein.

 

Da Erwin Holtkamp und ich als Spezialisten für Osteuropa gelten, übernehmen wir ab der Marienburg. Ab der polnisch-russischen Grenze wird Vilmante Matutiene, unsere litauische Reisebegleiterin, uns bis zum Endpunkt St. Petersburg begleiten.

 

In diesem Jahr starten wir an der Marienburg. Der Weg führt uns zunächst über Elbing, am Frischen Haff entlang bis nach Frauenburg und Braunsberg. Hier überqueren wir die Grenze, erreichen Königsberg und die Badeorte Cranz und Rauschen, bevor es über die Kurische Nehrung bis nach Memel/Klaipeda geht. Wir folgen dem R1 weiter bis nach Palanga und hinein nach Lettland. Zurück nutzen wir die Fähre von Klaipeda bis nach Kiel.

 

Hier unser Programm:

 

Grundsätzlichen folgen wir dem Verlauf des R1. Allerdings führt dieser nicht an allen Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem Oberländer Kanal vorbei. So wird es immer Alternativen geben: entweder Radfahren oder Sehenswürdigkeiten besuchen.

 

5. Mai: Verladen der Fahrräder und des Gepäcks

 

7. Mai: wir verlassen Ostwestfalen mit dem Zug, steigen in Berlin und Posen um und erreichen am Nachmittag Dirschau. Hier wartet der Bus auf uns und bringt uns zur Marienburg. Hier starten wir zur ersten Radetappe Richtung Elbing. Da wir Elbing an diesem Tag nicht mit dem Rad erreichen, werden wir unterwegs die Fahrräder verlassen. Der Bus bringt uns zum Hotel.

 

8. Mai: wir starten dort wieder, wo wir am Vortag die Fahrräder verladen haben. Unser Weg führt uns erneut nach Elbing - dieses Mal mit dem Fahrrad. Wir folgen der alten Landstraße am Haff entlang, kommen nach Kadinen, der ehemaligen Sommerresidenz von Kaiser Wilhelm II., dann geht es einige Maler heftig rauf und runter. Auf der alten Reichsstraße 1 geht es über Frauenburg bis nach Braunsberg. Hier endet die Etappe.

 

9. Mai: wir reisen heute ins Königsberger Gebiet ein. Nach Erledigung der Grenzformalitäten radeln wir bis nach Königsberg. Wir wohnen zentral in der Nähe des alten, wieder neu aufgebauten Doms. Am Abend Stadtführung. 1. Übernachtung in Königsberg

 

10. Mai: heute besuchen wir den russischen Teil des ehemaligen Masurischen Kanals. 2. Übernachtung in Königsberg

 

11. Mai: unsere Radtour führt uns heute an die Ostseeküste zu den mondanen Bädern in Rauschen und Cranz, Rückkehr mit dem Bus nach Königsberg, 3. Übernachtung

 

12. Mai: zunächst Bustransfer nach Cranz, wir radeln über den russischen Teil der Kurischen Nehrung. Nachdem wir die bekannte Vogelwarte in Rossitten besucht haben, erreicht wir die russisch-litauische Grenze. Kurz dahinter liegt Nidden. Hier beziehen wir Quartier.

 

13. Mai: wir velassen Nidden und folgen dem R1 bis nach Klaipeda auf der Kurischen Nehrung. Dieser Teil des Radweges ist einer der attraktivsten auf dem Gesamtweg, schlängelt er sich doch durch die Kiefernwälder bis zur Spitze der Nehrung. Wir setzen mit der Fähre über und haben etwas Zeit für die alte Hafenstadt Memel.  Danach radeln wir noch weiter bis nach Palanga, hier übernachten wir.

 

14. Mai: Weiter geht es dann bis nach Palanga, am Abend geht es auf die Fähre.

 

15. Mai: am späten Nachmittag legt die Fähre in Kiel an, in der Nacht erreichen wir Ostwestfalen

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap

© 2018 Rainer Palsherm. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum